Endlich wieder Chorfahrt!

Die diesjährige Osterfahrt zog uns nach über 20 Jahren mal wieder ins schöne Monschau-Hargard.

Doch was heißt eigentlich uns? Dahinter verbirgt sich dieses Mal nämlich noch eine kleine Besonderheit....

Neben den 62 Chor- und Bandmitgliedern begleiteten uns für ein Wochenende nämlich auch 9 Piccolinis, um schon mal vorab herauszufinden, wie es denn so im großen Chor zugeht. Daher veranstalteten wir nach unserer Ankunft direkt ein paar Kennenlernspiele, um auch die jüngsten Mitglieder in unsere Gemeinschaft zu integrieren und willkommen zu heißen. 

Am Tag nach der Ankunft begaben wir uns dann auch schon alle auf Erkundungstour ins „Hohe Venn“- ein Naturschutzgebiet, dass noch Hochmoorgebiete beherbergt. Bei strahlendem Sonnenschein wanderten wir durch die Landschaft, entweder auf dem ungefährlichen oder dem „Abenteuerweg“. Doch keine Sorge, auch die Abenteurer kamen ohne große Blessuren, dafür aber teilweise mit ein paar nassen Füßen, zurück.

Nachdem uns dieser Ausflug unserer Umgebung schon etwas näher gebracht hatte, besuchten wir im Verlauf der nächsten Woche auch noch die Altstadt, in welcher wir einen Postenlauf zu ihrer Geschichte veranstalteten. Doch dies ist natürlich nicht alles. Wir hatten viel Spaß bei der großen TV-Show, dem Bezwingen von Arktos und der Befreiung Tabalugas, einer Nachtstafette durch den Dschungel, dem Gesellschaftsspiel Extreme und vielem mehr. Da kam keine Langeweile auf.

Neben den actionreichen Programmpunkten, befassten wir uns  in ruhigeren Stunden mit unserer Thematik. Dieses Mal hatten wir das „Vater Unser“ gewählt. Nach und nach haben wir den Gebetstext aufgeschlüsselt und uns gefragt, was wir eigentlich darunter verstehen und was das für uns individuell bedeutet. Dabei waren der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Natürlich durften aber auch die Proben nicht zu kurz kommen. Diese Fahrt standen die Kommunionsmessen sowie unser Musical im September im Fokus. Bei unserer ersten gemeinsamen Probe von Band und Chor wurde dann auch schon das ein oder andere Tränchen verdrückt. Man darf also schon gespannt sein ;).

Nachdem die Zeit scheinbar wieder einmal verflogen war, beendeten wir unsere Fahrt mit der obligatorischen Schlussrunde. Wir sangen unsere liebsten Lieder und lachten zusammen über Fotos, die währen der letzten Woche entstanden waren. Natürlich kam dabei auch etwas Wehmut auf, dass die gemeinsame Zeit schon wieder vorbei ist. Allerdings steht uns noch ein Jahr voller toller Erlebnisse bevor, was den Abschied dann doch etwas erleichtert. So fuhren wir Ostersamstag also hoffentlich alle nach einer schönen Woche zufrieden und voller Vorfreude, auf das was noch kommen mag, zurück zu unseren Familien.

Facebook Posts